Freundin als Vertraute überfordert

„Sehr geehrte Frau Lingnau, ich habe eine dringende Frage an Sie. Ich bin 28 Jahre alt und lebe nach 2 gescheiterten Beziehungen (beide gingen fremd) allein. Ich bin ziemlich deprimiert. Mein Freundeskreis besteht zumeist aus männlichen kumpelhaften Freunden, ich kann mit Männern irgendwie besser auskommen. Alle schütten sie bei mir das Herz aus. Und nun ist es so, dass alle Seitensprünge machen und mich dabei ins Vertrauen ziehen. Mir ist das alles zu viel, aber ich kann nicht stopp sagen. Aber ich fühle mich immer schlechter, denn mit den betrogenen Freundinnen/ Ehefrauen meiner Freunde verstehe ich mich gut, auch wenn wir keinen nahen Kontakt haben. Ich fühle mich in einem schrecklichen Konflikt: ich will nichts davon hören, aber meine Freunde auch nicht verlieren. Und schließlich hat mir dieses Mitwissen ganz die Hoffnung geraubt, dass es überhaupt noch treue Männer gibt. Ich bin vollkommen desillusioniert.“

Da stecken Sie wirklich in einer sehr prekären Situation, ich möchte auch nicht mit Ihnen tauschen. Ich denke, Sie haben ein Recht darauf, nein zu sagen, besonders, wenn es Ihnen zu viel wird! Mir kommt es so vor, als ob sie ein sehr lieber und gutmütiger Mensch sind, der anderen nur schwer etwas abschlagen kann, sich dann eher hilflos fühlt und mit Angst reagiert. Ich gehe davon aus, wenn diese Freundschaften echte und aufrichtige Freundschaften sind, dass es Ihnen keiner der Männer verübeln wird, wenn Sie zum Beispiel sagen: „Behalte dies bitte für Dich, es ist Dein Privatleben, und aus Solidarität mit X möchte ich nichts davon erfahren, es belastet mich zu sehr.“ Nun werden Sie sagen: „Ja, genau so!“ und gleichzeitig werden Sie verzagter, und der Mut wird noch kleiner. Daher glaube ich, dass Sie – unabhängig von dieser Fremdgehgeschichte – an dem Aufbau Ihres Selbstbewusstsein, Ihres Selbstwertgefühls arbeiten und mehr Selbstfürsorge lernen sollten, was am besten im Rahmen einer Psychotherapie geht und im Rahmen einer Hypnotherapie am schnellsten.

Da Sie das so gehäuft mitbekommen jetzt, dass Ihre Freunde fremdgehen, haben Sie kein Vertrauen mehr in Männer, hatten vielleicht vorher schon keins? Wenn Sie bei jedem neuen Mann denken, er gehe „sowieso“ fremd, würde es mich nicht wundern, wenn er es täte. Auch das wäre ein notwendiges Thema für die Psychotherapie: Ihre innere Einstellung zu Männern – und was Sie unbewusst tun, um untreue Männer anzulocken.

Ich bin zuversichtlich, dass Sie noch einen Mann finden, der zu Ihnen passt, wenn Sie sich Ihres Wertes erst mal bewusst geworden sein werden. Und es gibt noch treue Männer, vielleicht müssen Sie den Blickwinkel verändern. Hier noch zwei schöne Bücher: Pippa Wright, Vergiss das mit dem Prinzen und Karin Grimler, Zu Tief: Märchenprinzen gibt es doch …. Es ist nur reine Definitionssache.

Weitere Texte

Angst vor Arbeitsplatzverlust

Ein 40jähriger Angestellter hat uns geschrieben: „Ich hoffe, dass Sie mir einen Rat geben können. Ich habe einen Super-Arbeitsplatz, der mir auch sehr gefällt. Mein Arbeitgeber ist fair und loyal, die Bezahlung ist okay, ich kann mich wirklich nicht beklagen. Trotzdem habe ich große Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, habe jetzt schon Schlafstörungen bekommen. Was

Wie gehe ich mit meiner dementen Mutter um?

Henriette schreibt: „Ich, 54 Jahre alt, pflege seit einigen Jahren meine an Demenz erkrankte Mutter, 76 Jahre alt. Sie ist körperlich noch topfit. Seit längerer Zeit schon bezeichnet sie mich als ihre Großmutter. Diese Tatsache, vom Kind zur „Oma” zu werden, ist für mich sehr schwierig – ich bin doch ihr Kind! Wie gibt es

Scroll to Top