Keine Kindheitserinnerungen

„Sehr geehrte Frau Lingnau, ich bin als Jugendliche nach Deutschland gekommen und lebe seit 20 Jahren hier. Aber ich habe keine Erinnerungen an meine Kindheit in Kroatien. Das macht mir Sorgen; ich würde mich gern erinnern. Ich weiß alles nur aus Erzählungen. Könnte ich mit Hypnose lernen, mich zu erinnern?“

Wenn Ihr Unbewusstes damit einverstanden ist, dass Sie sich erinnern: ja. Sie haben richtig gelesen: es hängt von Ihrem Unbewussten ab. Wenn keine Erinnerungen vorliegen, müssen wir davon ausgehen, dass dies eine Schutzreaktion Ihres Unbewussten ist, denn es ist die Aufgabe des Unbewussten, seinen Träger zu beschützen und auf ihn aufzupassen. Wir können das Unbewusste nicht manipulieren! Es hat seine eigenen Regeln, die man akzeptieren muss, ob einem das passt oder nicht.

Wenn zum Beispiel Traumatisches geschehen ist und das Unbewusste der Ansicht ist, dass Sie nicht stark genug sind, um sich damit auseinanderzusetzen, dann wird es diese Inhalte nicht Ihrem Bewusstsein zugänglich machen. Aber ich habe oft erlebt, dass im Verlauf einer Psychotherapie der Klient stärker, selbstbewusster und flexibler geworden ist; dann kamen Stück für Stück die Erinnerungen ans Tageslicht.

Ich bin der Meinung, dass man eine gesunde Abwehr nie absichtlich durchbrechen sollte, aber man kann das Unbewusste fragen, ob es bei der Erinnerung behilflich ist. Das geht in jedem Fall. Wenn es den Erinnerungsschatz nicht preisgeben will, werden Sie auch keine neuen Erkenntnisse bekommen. Neulich hatte ich eine Patientin, die in Hypnose zumindest deutlichere Bilder erhalten hatte; das, was sie vorher nur kognitiv wusste, konnte sie in Trance deutlich sehen, was sie als beglückenden Fortschritt erlebte.

Grundsätzlich wird in der Hypnotherapie „mit Leichtigkeit, spielerisch und effektiv“ gearbeitet. Wichtig ist zu wissen, dass man das Unbewusste nie zwingen kann. Geht man mit dieser realistischen Erwartung vor, kann die Reise ins Unbewusste Neues und Abenteuerliches zum Vorschein bringen, was die meisten Menschen als fruchtbar und lohnenswert erachten.

Information zur Klinischen Hypnose finden Sie auf meiner Homepage unter www.gabrielelingnau.de sowie auf den Webseiten der M. E. G. und der DGH.

Weitere Texte

Angst vor Arbeitsplatzverlust

Ein 40jähriger Angestellter hat uns geschrieben: „Ich hoffe, dass Sie mir einen Rat geben können. Ich habe einen Super-Arbeitsplatz, der mir auch sehr gefällt. Mein Arbeitgeber ist fair und loyal, die Bezahlung ist okay, ich kann mich wirklich nicht beklagen. Trotzdem habe ich große Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, habe jetzt schon Schlafstörungen bekommen. Was

Wie gehe ich mit meiner dementen Mutter um?

Henriette schreibt: „Ich, 54 Jahre alt, pflege seit einigen Jahren meine an Demenz erkrankte Mutter, 76 Jahre alt. Sie ist körperlich noch topfit. Seit längerer Zeit schon bezeichnet sie mich als ihre Großmutter. Diese Tatsache, vom Kind zur „Oma” zu werden, ist für mich sehr schwierig – ich bin doch ihr Kind! Wie gibt es

Scroll to Top