Ständige Erkältungen

„Sehr geehrte Frau Lingnau, ich leide unter ständigen Erkältungen. Eigentlich bin ich nie ganz gesund. Oft habe ich so starke Halsschmerzen, dass ich nicht schlucken kann. Ich habe schon Kuren zur Steigerung der Abwehrkräfte gemacht und Eigenblut-Behandlungen. Das hat aber keinen Erfolg gebracht. Was kann ich noch tun?“

Sie kennen doch die Redensarten „ Ich hab’s im Hals“ und „Da hatte ich schwer zu schlucken“? Beide weisen auf einen Zusammenhang zwischen körperlichen Beschwerden und Gefühlen hin; was hat man im Hals, und woran hat man schwer zu schlucken? Nach Ihrer Beschreibung vermute ich, dass Sie seit längerem in einer Belastungssituation leben. Wenn Sie nicht mehr schlucken können, ist das sicher ein Hinweis, dass Sie nicht mehr schlucken sollen, sondern, das, was Sie stört und belastet, laut aussprechen. Der Hals ist eine sehr empfindliche Stelle in unserem Körper, die Aufschluss über Fehlregulation mit der Umwelt und über unseren Umgang mit uns selbst gibt. Wenn es Aggressionen sind oder unausgesprochene Bedürfnisse, dann richten Sie diese nicht an die, die es angeht, sondern wenden Sie autoaggressiv gegen sich selbst. Dadurch werden Sie krank, verändern aber an der Situation nichts. Es ist sogar schon so weit gekommen, dass Sie dauernde Schmerzen im Hals haben, also Zeit, die Schmerzen zu verringern und sich zu wehren oder besser für sich zu sorgen. Dabei kann Sie eine Psychotherapie unterstützen.

Natürlich würde ich die Schmerzen auch noch einmal somatisch abklären lassen, bei einem Facharzt für HNO.

Da ich auch Hypnotherapeutin bin, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass eine gesteigerte Immunabwehr durch klinische Hypnose aktiviert werden kann. Auch die zugrunde liegenden Probleme können mit Hypnose aufgespürt und bearbeitet werden, mit Leichtigkeit, spielerisch und effektiv. Information zur Klinischen Hypnose finden Sie auf meiner Homepage unter www.gabrielelingnau.de sowie auf den Webseiten der M. E. G. und der DGH.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie den für Sie passenden Lösungsweg finden und wieder gesund werden.

Weitere Texte

Angst vor Arbeitsplatzverlust

Ein 40jähriger Angestellter hat uns geschrieben: „Ich hoffe, dass Sie mir einen Rat geben können. Ich habe einen Super-Arbeitsplatz, der mir auch sehr gefällt. Mein Arbeitgeber ist fair und loyal, die Bezahlung ist okay, ich kann mich wirklich nicht beklagen. Trotzdem habe ich große Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, habe jetzt schon Schlafstörungen bekommen. Was

Wie gehe ich mit meiner dementen Mutter um?

Henriette schreibt: „Ich, 54 Jahre alt, pflege seit einigen Jahren meine an Demenz erkrankte Mutter, 76 Jahre alt. Sie ist körperlich noch topfit. Seit längerer Zeit schon bezeichnet sie mich als ihre Großmutter. Diese Tatsache, vom Kind zur „Oma” zu werden, ist für mich sehr schwierig – ich bin doch ihr Kind! Wie gibt es

Scroll to Top